Cookies – was ist das?

Mit Sicherheit haben Sie schon ein Cookie-Banner gesehen, sobald Sie eine Webseite besuchen. Lassen Sie sich nicht verwirren, es hat nicht mit einem gebackenen amerikanischen Cookie zu tun. Cookie kommt aus dem Englischen und bedeutet eigentlich Keks. 

Was genau ist ein Cookie?

Bei Cookies in der digitalen Welt handelt es sich um eine kleine Menge von Textdaten, die auf Ihrem Computer abgespeichert werden, sobald Sie eine Webseite besuchen.  

Diese Informationen können von den Webseiten verwendet werden, damit bei Ihrem nächsten Besuch die Einstellungen, welche Sie an der Webseite vorgenommen haben, bereitgestellt werden können. Die vorgenommenen Einstellungen können zum Beispiel die von Ihnen in den Online-Warenkorb gelegten Artikel sein, damit der gefüllte Warenkorb bei Ihrem nächsten Besuch wieder zur Verfügung steht. So müssen Sie bei jedem Besuch den Warenkorb nicht immer wieder füllen, falls Sie die Produkte noch nicht gekauft haben. 

Insgesamt gesehen ist ein Cookie der Quittung sehr ähnlich, welche Sie bekommen, wenn Sie Ihre Jacke der Garderobe übergeben, damit Sie sie später wieder abholen können.  

Das heißt also, ein Cookie-Banner erscheint auf der Webseite als ein fliegender Textkasten und dieser enthält Informationen, welche Cookies die Webseite setzt und was sie machen. Oft benötigt die Webseite auch Ihre Zustimmung, ob Sie Ihr Benutzerverhalten analysieren dürfen oder nicht. Sie haben die Wahl, ob Sie den Cookies (und Analyse-Cookies) zustimmen möchten oder nicht.  

Sind Cookies sicher? 

Cookies, die über das Internet empfangen werden, sollten eher als nützlich statt als gefährlich angesehen werden. Ohne Cookies könnten Sie keine benutzerdefinierten Einstellungen vornehmen und Sie müssten bei jedem Besuch einer sicheren Website Ihre Identität bestätigen. Da Cookies Sie verfolgen können, während Sie eine Website besuchen, und private Informationen enthalten können, könnten die Informationen möglicherweise entwendet werden, was jedoch unwahrscheinlich ist. 

Wenn Sie Bedenken haben, dass Webseiten Informationen über Ihr Nutzungsverhalten sammeln, können Sie die Cookies deaktivieren. Beachten Sie jedoch, dass für einige Webseiten die Cookies aktiviert sein müssen, damit sie funktionieren.  

Der Vorteil des Akzeptierens von Cookies liegt in einer verbesserten Benutzererfahrung; Cookies helfen nicht nur, Webseiten schneller zu laden, sie können auch Werbung anpassen, einen mühelosen Authentifizierungsprozess schaffen und die Webseite-Einstellungen für wiederholte Besuche beibehalten.  

Wenn die Cookies deaktiviert sind, kann es für die Benutzer mehr Arbeit bedeuten, da jeder Besuch einer Webseite so ist, als ob sie zum ersten Mal darauf zugreifen würden.   

Es gibt noch diese sogenannten Tracking-Cookies und Third-Party-Cookies, vor denen manche Anti-Viren-Programme warnen, denn diese könnten ein Angriff auf Ihre Privatsphäre sein.  

Ein Tracking-Cookie ist ein Cookie, welches von Marketingunternehmen verwendet wird, damit sie das Nutzungsverhalten der jeweiligen Benutzer sammeln können, um personalisierte Werbung zu liefern. Dieses Cookie enthält eindeutige Informationen über Ihren Computer und Ihren Browserverlauf. 

Die Third-Party Cookies werden einem Computer von einer anderen Webseite als derjenigen hinzugefügt, für die das Cookie verwendet wird. Zum Beispiel befindet sich auf der Webseite eine Facebook-Like-Schaltfläche. Sobald Sie auf die Facebook-“Gefällt mir“-Schaltfläche klicken, dann wird ein Facebook-Cookie auf Ihrem Computer abgelegt. Da das Cookie für Facebook von einer Webseite stammt, wird das Cookie als Tracking-Cookie eines Drittanbieters betrachtet. 

Was ist das Cookie-Gesetz?  

Das Cookie-Gesetz oder EU-Cookie-Gesetz ist ein Gesetz, das in der Europäischen Union erlassen wurde. Unternehmen in der EU sind dazu verpflichtet, Besucher über die Verwendung von Cookies auf ihrer Webseite zu informieren. Die EU-Unternehmen müssen ihren Webseite-Besuchern auch die Möglichkeit geben, den Empfang von Cookies abzulehnen. 

Kann ich die Cookies vom Computer löschen? 

Wenn Sie eine Webseite besuchen, speichert Ihr Internet-Browser standardmäßig temporäre Webseite-Daten in Form von Cache und Cookies. Diese Daten werden verwendet, um die Seite bei zukünftigen Besuchen schneller zu laden und sich Ihre Präferenzen zu merken, um Ihnen das Surfen im Internet zu erleichtern. 

Manchmal ist es jedoch von Vorteil, den Browser-Cache und die Cookies zu löschen, um zum Beispiel etwas Platz auf dem Computer zu schaffen. 

Um den gesamten oder einen Teil des Browser-Cache und die Cookies zu löschen, müssen Sie auf die Einstellungen des jeweiligen Browsers, mit dem Sie normalerweise ins Internet gehen, gehen. Suchen Sie in den Einstellungen nach dem Punkt Sicherheit und / oder Privatsphäre. In diesem Bereich können Sie die Browser-Cache und / oder die Cookies löschen. 

Cookies sind also weder gut noch schlecht. Tatsächlich können sie sehr hilfreich sein, da sie das Leben eines Computernutzers erleichtern. 

In jedem Fall sollten Sie sich überlegen, ob Sie bereit sind, einen Teil Ihrer Online-Privatsphäre aufzugeben, um ein reibungsloses und unkompliziertes Online-Erlebnis zu erhalten. Dazu erhalten Sie personalisierte Inhalte und Werbeanzeigen, die für Sie interessanter gestaltet sind, als zufällig geschaltete Anzeigen.

Am Ende entscheiden Sie, wo Sie die Grenzen setzen möchten. Sie können jederzeit die Browser-Cache und die Cookies von Ihrem Gerät löschen oder Sie können die Cookies auf Ihrem Gerät behalten, um ein maßgeschneidertes Online-Erlebnis zu haben, wobei Sie einen Teil Ihrer Privatsphäre opfern müssen.